Umfassende Information gefordert

Forum
Ausgabe
2023/36
DOI:
https://doi.org/10.4414/saez.2023.22093
Schweiz Ärzteztg. 2023;(36):24

Publiziert am 06.09.2023

Aufgabe der Schweizerischen Ärztezeitung ist es auch, unter Ärztinnen und Ärzten die fachliche Auseinandersetzung über zentrale Themen der Gesundheit zu ermöglichen oder zu stärken. Gerade in polarisierten Fragen findet diese Auseinandersetzung heute kaum mehr statt. So auch betreffend die Rolle der WHO.
Es kommt nicht von ungefähr, dass diese Sonderorganisation der UNO von immer mehr Menschen sehr kritisch beobachtet und kommentiert wird. Ein PR-Artikel wie derjenige von F. Hohl ist hier wenig hilfreich, er verbreitet lediglich Nebelschwaden über Entwicklungen, die unsere volle Aufmerksamkeit verdienen. Nora Kronig Romero, Vizedirektorin des BAG, freut sich, dass die Mitgliedsstaaten in Zukunft höhere Beiträge an die WHO bezahlen werden. Ob damit der Einfluss der nichtstaatlichen Geldgeber – ihr Beitrag beläuft sich heute auf über 80% – eingedämmt werden kann, ist zu bezweifeln.
Der vom Vorsteher des BAG, Bundesrat Alain Berset, begrüsste Pandemievertrag hat mehr «Governance» der WHO zum Ziel, so bestätigt von deren Generaldirektor an der Münchner Sicherheitskonferenz 2022. Die Aussage, dass mit diesem Vertrag die Souveränität der Staaten im Umgang mit gesundheitlichen «Notsituationen» durch die WHO nicht eingeschränkt werden wird, ist nicht haltbar. Was im Artikel unterschlagen wird, sind die sehr bedenklichen Änderungen in den «Internationalen Gesundheitsvorschriften» (IHR, 2005) der WHO, die gleichzeitig mit dem Pandemievertrag Verpflichtungen für die Mitgliedstaaten schaffen, wo es bisher einzig um Empfehlungen ging.
Literatur zu Pandemievertrag und IHR ist in Hülle und Fülle vorhanden. Als Mitglied der FMH erwarte ich, von meiner Standesorganisation adäquat informiert zu werden. Ärztinnen und Ärzte stehen im Gegensatz zu Politikern in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung an der Front – sie haben das Recht, umfassend statt einseitig und verharmlosend informiert zu werden.
Dr. med. Sabine Vuilleumier-Koch, Greifensee

Mit der Kommentarfunktion bieten wir Raum für einen offenen und kritischen Fachaustausch. Dieser steht allen SHW Beta Abonnentinnen und Abonnenten offen. Wir publizieren Kommentare solange sie unseren Richtlinien entsprechen.